Informationen und Wichtiges

Auf dieser Seite gibt es immer wieder interessante Artikel für Tierhalter. Auf der linken Seite finden Sie die einzelnen Themen. Durch anklicken gelangen Sie dann auf den gewünschten Artikel.



Aktuell suchen drei Hunde und eine Katze dringend ein Zuhause bzw. Pflegestellen.

Bitte denken Sie daran!

Lassen Sie Ihren Hund bei Hitze nicht im Auto.

Auch das Öffnen der Fenster reicht nicht aus.

Einen Bericht von Tasso und Informationen von Peta finden Sie hier.

Eine würdevolle Bestattung für den erhängten Hund „Asko“

Doris Meissner veröffentlicht Buch „Glückskatze Laura“ und spendet für den Deutschen Tierschutzbund. Sie erzählt in ihrem Buch, wie die Glückskatze Laura eines Tages ganz unvermittelt vor ihrer Terrassentür auftaucht

Nochmal ein herzliches Dankeschön an Tanja Martinek für Ihre Spende zu Gunsten des Tierschutzvereins Friedrichsdorf e. V.

 

Kennzeichnungspflicht mit Chip (Transponder) und Registrierung

 

Wie Sie sicherlich wissen, gibt es inzwischen eine Pflicht,
sein Tier mit einem Chip ausstatten zu lassen.
Dies tun erfreulicher Weise auch viele Tierbesitzer/innen.
Allerdings gibt es immer wieder Fundtiere, die zwar gechipt sind,
aber leider nicht bei Tasso, Deutschem Tierschutzbund etc. gemeldet sind.
So kann Ihr Tier leider nicht schnell zu Ihnen zurückgeführt werden.
Es besteht immer noch der Irrtum, dass wenn Ihr Tier gechipt ist, der Tierarzt die Meldung an die Registrierstellen übernimmt.
Dies ist aber nur in sehr wenigen Ausnahmen der Fall !!!!!!!!!!!

 

Deshalb lassen Sie Ihr Tier bei Tasso etc. registrieren.

Dies ist kostenlos und kann auch online geschehen.

Hier die zuständigen Links:
1) http://www.tasso.net/Tierschutz/Registrierung  oder
2) https://www.registrier-dein-tier.de/
Sie brauchen Ihr Tier aber nur bei einer Organisation anzumelden, denn diese sind untereinander
vernetzt und fragen automatisch bei den zuständigen Meldestellen nach.

 

 

 

Was wäre der Tierschutz ohne die Menschen,                             die sich darum kümmern?

Filya, ein kleiner Russe und sein leidvolles Leben

Wir möchten Ihnen heute Erlebnisse aus unserem täglichen Friedrichsdorfer Tierschutz-Alltag schildern. Daran kann man sehen, dass es immer wir Menschen sind, - jeder einzelne von uns -, der dazu beitragen kann, dass das Thema Tierschutz mit Leben erfüllt wird.

Filya, ein kleiner Russe – Geschichte eines leidvollen Lebens – mit glücklichem Ausgang (Bericht einer unserer Tierschützer):

„Filya kam am zweiten Weihnachtsfeiertag 2013 zu uns. Er stammt aus Moskaus Straßen. Blind (auf beiden Augen grauer Star), 11 Jahre alt, mager, halb nackt durch eine Futtermittelallergie und einem Nabelbruch, in dem sich, wie sich später herausstellte, die Diabolo-Kugel eines Luftgewehrs befand. Der Nabelbruch wurde erfolgreich operiert, das Diabolo wurde entfernt. Und Filyas Ohren hören immer weniger...


Manchen Menschen, die voller Mitgefühl so ein Tier aufnehmen, ist die tierlebenslange Verpflichtung (auch finanziell), die sie damit eingehen, nicht bewusst. Wenn so ein Hund dann deshalb wieder weitergegeben wird, beginnt für ihn oft ein großer Leidensweg, da er die Menschen verliert, auf die er sich endlich einlassen konnte und eine Umgebung, die ihm Wärme gab. Filya ist angekommen und glücklich, liebt "seinen" Garten, geht ungern spazieren (zu viele Eindrücke, die ihn ängstigen), ist auf die richtige Nahrung eingestellt und hat wieder mehr Haare. Er braucht aber weiterhin Medizin gegen den Juckreiz und sein teures Spezialfutter."

Ringelnatter-Fund – „noch mal Glück gehabt!“ 

Drei junge Leute mit ihrem aufmerksamer Hund haben im Friedrichsdorfer Wald eine Schlange gefunden, die sich mit dem Kopf in Hasendraht verfangen hatte. Die Schuppen verhinderten, dass sie den Kopf wieder aus dem Hasendraht herausziehen konnte. Sie war gut genährt, was in diesem Fall nicht vorteilhaft war. Sie hatte sich bei dem Bemühen sich zu befreien bereits erheblich verletzt. Da die Jungen nicht wussten, um was für eine Schlange es sich handelte, haben sie den Draht vorsichtigweiträumig ausgeschnitten und die Schlange dann in einen Karton gepackt.

Unser Friedrichsdorfer Experte hat festge­stellt, dass es sich um eine ungiftige Ringelnatter von recht imponierenden 1.20 m Länge handelt. Der Pfleger hat den Draht ganz entfernt und wir haben sie dann zu einem Tierarzt, der Repti­lien-Spezialist ist, gebracht. 

Dort wurden die Verletzungen, die auf dem Bild deutlich zu erkennen sind, unter Narkose von Fliegeneiern und Maden befreit und die Risse wurden genäht. Die Ringelnatter musste noch über eine längere Zeit mit Antibiotika und Schmerz­mittel behandelt werden.

Inzwischen hat sie sich gehäutet. Die Haut hat sich teilweise um den Kopf gelegt, so dass sie wie ein Geschenk mit Schleifchen aussieht. Sie isst jetzt auch und erholt sich zusehends. Im Frühjahr wird sie dann in ihrem Revier wieder ausgewildert. 

Vielen Dank an Sie alle, die unsere Arbeit unterstützen. Gerne können Sie dies in Form einer Spende tun. Die Tiere und Tierschützer       Fried­richsdorf danken Ihnen dafür.

In diesem Sinnen wünschen wir Ihnen ein gutes Ende dieses so ereignisreichen Jahres, ein ruhiges und erbauliches Weihnachtsfest und alles Gute für 2015.

Ihr Tierschutzverein Friedrichsdorf e.V.


Unter wenn Tiere alt werden finden Sie eine guten Artikel von der Bundestierärztekammer über das Älterwerden von Haustieren.